Veranstaltungsdetails

Datum:
Mittwoch, 11.08.2021 bis Sonntag, 30.01.2022
Rubrik:

Held oder Hassfigur? Der Leipziger Liebknecht

Studioausstellung

Ausstellung im Themenjahr »Leipzig – Stadt der sozialen Bewegungen« und anlässlich des 150. Geburtstages Liebknechts

KarLi - und sonst nichts? In Leipzig scheint heute nur noch die lebendige Kneipenmeile in der Südvorstadt und die kleine Gedenkstätte in der Braustraße an den bekannten Politiker Karl Liebknecht zu erinnern.

Sein 150. Geburtstag wird in der Ausstellung zum Anlass für Rückblicke: Auf sein Leben und das seiner Familie, seine Nachwirkung und die Instrumentalisierung seines Wirkens als »Vorkämpfer» in der DDR, aber auch auf die politische Arbeiterbewegung, der er entstammte.

Im Zentrum der Studioausstellung stehen biographische Ereignisse und wichtige Lebensetappen von Liebknecht, der mit seiner Familie die ersten 20 Lebensjahre in Leipzig verbrachte. Sein Vater Wilhelm Liebknecht war nicht nur gebildeter Schriftsteller, sondern einer der Führer der deutschen Sozialdemokratie. Er stand als Reichstagsabgeordneter im Zentrum internationaler Aufmerksamkeit, auch als er gemeinsam mit August Bebel und anderen Politikern aus Leipzig ausgewiesen wurde. Karl Liebknechts Elternhaus bildete vor und in der Zeit der Sozialistengesetze 1878-1890 eines der Zentren der deutschen Arbeiterbewegung und der lebendigen Leipziger Arbeiter- und Gegenkultur. Als Rechtsanwalt und linksradikaler Politiker setzte Karl Liebknecht im 1. Weltkrieg, in der Novemberrevolution, bis zu seiner Ermordung am 15. Januar 1919 dieses Engagement als Mitgründer der KPD fort.

Bis heute Kultfigur der Linken – und lange Hassfigur der Konservativen und Rechten –, wird die Ausstellung diesem Bild die Geschichte seiner Herkunft

Held oder Hassfigur, Gruppenbild Liebknecht, © SGM
Held oder Hassfigur, Gruppenbild Liebknecht, © SGM

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Eingabe der Veranstaltungen erfolgt mit großer Sorgfalt. Dennoch kann es zu Unstimmigkeiten kommen. Bitte schauen Sie ggf. auch auf die Seite des Veranstalters/Veranstaltungsortes.

Ausstellungsort

Stadtgeschichtliches Museum Leipzig - Haus Böttchergässchen, Foto: Peter Franke
Stadtgeschichtliches Museum Leipzig - Haus Böttchergässchen, Foto: Peter Franke
  • Stadtgeschichtliches Museum Leipzig - Haus Böttchergäßchen
  • Böttchergäßchen 3
  • 04109 Leipzig
  • Telefon: +49 (0)341 9651340
  • Telefax: 0341 9651352
  • Internet: www.stadtmuseum-leipzig.de
  • E-Mail: stadtmuseum@leipzig.de
  • Di-So/Feiertag 10-18 Uhr, 3. Donnerstag im Monat: 12-20 Uhr, 1. Mittwoch im Monat eintrittsfrei, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei, Besuch derzeit nur nach vorheriger Anmeldung möglich: Tel. 0341 96 51 340 oder per E-Mail stadtmuseum@leipzig.de, online unter www.stadtgeschichtliches-museum-leipzig.de/besuch/ihre-terminanfrage-zum-museumsbesuch

Hinweis: Bitte erkundigen Sie sich vor dem Besuch auf der Webseite des Veranstaltungsortes über die derzeit geltenden Bestimmungen zum Schutz vor Covid-19 hinsichtlich Zugang, Hygiene und Abstände.

Standort anzeigen

Der Aufbruch in das neue Jahrtausend, Tresor für Leipzigs Schätze, offen für alle und voller Überraschungen. Tauchen Sie ein in das faszinierende Geschichtslabor im Herzen der Stadt.

Der Neubau ist das Zentrum des modernen Stadtgeschichtlichen Museums mit Direktion, Sammlungen und Service-Einrichtungen, von hier aus wird das Konzert der acht Dependancen des Hauses dirigiert.

Weitere Veranstaltungen unter der Rubrik: Ausstellung