Diese Veranstaltung ist bereits vorbei.

Veranstaltungsdetails

Datum:
Mittwoch, 15.09.2021
Uhrzeit:
18:00 Uhr
Rubrik:

»Von Kennzeichen L bis CoCo«

Gesprächskonzert Eva Meitner mit Dr. Anselm Hartinger (als Gast: Katharina Hesse)

Das historische Bild der Musikstadt Leipzig ist aktuell sehr männlich geprägt: Viele verbinden damit spontan die Namen Bach, Schumann und Mendelssohn. Wie viele Komponistinnen und Virtuosinnen aber eine ebenso wichtige Rolle im Konzertleben spielten, ist nahezu unbekannt. Dabei gibt es zahlreiche Frauen, die hier lebten, studierten, komponierten, konzertierten, deren Werke hier verlegt und deren Opern hier aufgeführt wurden. Einige dieser Künstlerinnen hatten auch wesentlichen Anteil an der Bewahrung und Verbreitung des musikalischen Erbes der Stadt in der Welt, z.B. in Bezug auf das Werk J. S. Bachs oder haben mit ihrem Kompositionsstil die Kompositionen ihrer männlichen Zeitgenossen maßgeblich beeinflusst. Dieses Konzert möchte daher den Versuch unternehmen, ein etwas vollständigeres Bild der historischen Musikstadt Leipzig zu vermitteln. Zusätzlich zu den vielbekannten Namen Bach, Schumann und Mendelssohn sollen in diesem Konzert daher vorrangig Komponistinnen zum Erklingen kommen: Corona Schröter, Clara Schumann, Fanny Hensel, Ethel Smyth, Amélie Nikisch, Hélène de Montgeroult, Maria Szymanowska, Helena Lopuska und Mary Wurm.

5 Euro pro Person, Anmeldung erforderlich stadtmuseum@leipzig.de bzw. 0341.9651340

Ab 16.30 Uhr individueller Ausstellungsbesuch „KENNZEICHEN L“ im Haus Böttchergässchen empfohlen.

Veranstaltung im Rahmen der Ausstellung: KENNZEICHEN L. Eine Stadt stellt sich aus

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Eingabe der Veranstaltungen erfolgt mit großer Sorgfalt. Dennoch kann es zu Unstimmigkeiten kommen. Bitte schauen Sie ggf. auch auf die Seite des Veranstalters/Veranstaltungsortes.

Informationen zum Veranstaltungsort

Stadtgeschichtliches Museum Leipzig | Alte Börse, © Christoph Kaufmann
Stadtgeschichtliches Museum Leipzig | Alte Börse, © Christoph Kaufmann

Hinweis: Bitte erkundigen Sie sich vor dem Besuch auf der Webseite des Veranstaltungsortes über die derzeit geltenden Bestimmungen zum Schutz vor Covid-19 hinsichtlich Zugang, Hygiene und Abstände.

Standort anzeigen

Die Alte Handelsbörse wurde im 17. Jahrhundert als repräsentativer Versammlungsort der Kaufleute im Stil des Frühbarock erbaut. Heute wird der Saal gern und vielseitig genutzt, vorwiegend für musikalische und literarische Veranstaltungen, wissenschaftliche und Fachvorträge, Firmenpräsentationen und Tagungen, festliche Empfänge und private Feiern.

Weitere Veranstaltungen unter der Rubrik: Konzert