Veranstaltungsdetails

Datum:
Freitag, 13.03.2020
Uhrzeit:
19:30 Uhr

Die guten Tage

Literatur, Wein und Musik aus dem S├╝dosten EuropasÔÇŽ und einige Schritte weiter

Mit Drago Jancar (Slowenien), Anna Ospelt (Liechtenstein), Michael Martens (Deutschland), Ana Schnabl (Slowenien)

Drago JanÄcrs »Wenn die Liebe ruht« (Zsolnay, übersetzt von Daniela Kocmut) wurde als Meisterwerk gefeiert, das die Behauptung wagt, die Liebe könne eben nicht alles überwinden. Der Roman stand wochenlang auf nationalen und internationalen Bestsellerlisten.

Ivo Andric ist der bislang einzige Nobelpreisträger aus Südosteuropa, sein Roman »Die Brücke über die Drina« machte ihn weltberühmt. Nun gibt es die erste (hochgelobte) Biografie auf Deutsch, »Im Brand der Welten« (Zsolnay), in der Michael Martens kenntnisreich und liebevoll vom Leben des großen europäischen Schriftstellers erzählt.

Ana Schnabl, 1985 in Slowenien geboren, debütiert mit »Grün wie ich dich liebe grün« (Folio, übersetzt von Klaus Detlef Olof), einem raffinierten Erzählband, der unsere Sehnsüchte, Begehrlichkeiten, Freuden und Ängste spiegelt.

Anna Ospelt, geboren 1987 in Vaduz, lebt heute als Autorin, Übersetzerin und Journalistin in Basel. Im Limmat Verlag erscheint zur Messe ihr Buch »Wurzelstudien«.

Die Veranstaltung findet im Rahmen von »Common Ground - Literatur aus Südosteuropa« statt. Unter diesem Motto stellen ab 2020 zehn Länder Südosteuropas erstmals gemeinsam auf der Leipziger Buchmesse ihre Literatur und ihre Autor*innen vor. Der Titel der Veranstaltung bezieht sich auf den Debütroman von Marko Dinic (Zsolnay 2019).

Eintritt frei

Veranstaltung im Rahmen von: Lesefest Leipzig liest

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Eingabe der Veranstaltungen erfolgt mit großer Sorgfalt. Dennoch kann es zu Unstimmigkeiten kommen. Bitte schauen Sie ggf. auch auf die Seite des Veranstalters/Veranstaltungsortes.

Lageplan anzeigen

Informationen zum Veranstaltungsort

Standort anzeigen

Seit März 1996 ist das Kuratorium Betreiber des Veranstaltungs- und Ausstellungszentrums im vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V. errichteten Haus des Buches. Jährlich besuchen mehr als zehntausend Gäste die öffentlichen Veranstaltungen und Ausstellungen.