Diese Veranstaltung ist bereits vorbei.

Veranstaltungsdetails

Ort:
Datum:
Freitag, 06.12.2019
Uhrzeit:
18:00 Uhr
Rubrik:

Der unsichtbare Pianist

Konzert und Gespr├Ąch

Oft ist es das Verborgene, das einen besonderen Reiz ausübt. Zum Beispiel beim  mechanischen Steck-»Duo-Art«-Reproduktions-Flügel von 1925, auf dem ganz ohne  sichtbaren Spieler zauberhafte Musik vorgetragen wird.

Eintritt frei

Anmeldung unter www.dnb.de/veranstaltungleipzig oder Tel. 0341 2271-286

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Eingabe der Veranstaltungen erfolgt mit großer Sorgfalt. Dennoch kann es zu Unstimmigkeiten kommen. Bitte schauen Sie ggf. auch auf die Seite des Veranstalters/Veranstaltungsortes.

Lageplan anzeigen

Informationen zum Veranstaltungsort

Deutsche Nationalbibliothek Leipzig
Deutsche Nationalbibliothek Leipzig
  • Deutsche Nationalbibliothek
  • Deutscher Platz 1
  • 04103 Leipzig
  • Telefon: +49 (0)341 2271-453
  • Internet: www.dnb.de
  • E-Mail: info-l@dnb.de
  • Leses├Ąle, Anmeldung und B├╝cherausgabe: Mo-Fr 9-19 Uhr, Sa 10-18 Uhr

Standort anzeigen

Die Deutsche Nationalbibliothek hat die Aufgabe, lückenlos alle deutschen und deutschsprachigen Publikationen ab 1913, im Ausland erscheinende Germanica und Übersetzungen deutschsprachiger Werke sowie die zwischen 1933 und 1945 erschienenen Werke deutschsprachiger Emigranten zu sammeln, dauerhaft zu archivieren, bibliografisch zu verzeichnen sowie der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen.

Die Deutsche Nationalbibliothek hat mehrere Vorgängereinrichtungen: 1912 wurde die Deutsche Bücherei mit Sitz in Leipzig gegründet, 1946 die Deutsche Bibliothek Frankfurt am Main. Seit 1970 ist das in Berlin gegründete Deutsche Musikarchiv Teil der Deutschen Nationalbibliothek, seit Dezember 2010 ist es am Standort Leipzig angesiedelt. Es ist für die Bearbeitung und bibliografische Verzeichnung der Musikalien und Musiktonträger verantwortlich. Mit der Wiedervereinigung Deutschlands wurden diese Einrichtungen zu einer Gesamtinstitution vereinigt, die 2006 einen erweiterten gesetzlichen Auftrag und einen neuen Namen erhielt: Deutsche Nationalbibliothek.