ACHTUNG! Vom 22. November bis erstmal 12. Dezember bleiben alle Kultureinrichtungen wie Theater, Museen, Konzerthäuser und Oper geschlossen.

Veranstaltungsdetails

Hier können Sie Ihre Tickets direkt bestellen.
Veranstalter:
Veranstaltungsort:
Online
Datum:
Dienstag, 07.12.2021
Uhrzeit:
19:00 Uhr

Migrantischer Feminismus in der Frauen:bewegung in Deutschland (1985-2000)

vorgestellt durch ENCARNACIÓN GUTIÉRREZ RODRÍGUEZ und PINAR TUZCU

Update: Findet im Online-Format statt

Die hier durch die Herausgeberinnen vorgestellte Veröffentlichung nimmt eine Neuschreibung feministischer Bewegungen in Deutschland vor – aus der Perspektive der politischen Selbstorganisierung migrantisierter Frauen*. Anhand von Erzählungen von Zeitzeug:innen und Archivmaterial wird die These widerlegt, dass die 1990er Jahre eine »stille Zeit» in der Frauen:bewegung Deutschlands war. Es wird aufgezeigt, dass die 1980er und 1990er Jahre eine »geräuschvolle» Zeit waren, da sie den Höhepunkt in der politischen Selbstorganisierung von Migrant:innen, Schwarzen, Sinti:ze und Romn:ja, Exilierten und jüdischen Frauen* in der Bundesrepublik darstellt. Mittels der Erinnerungsarbeit im Sinne eines Eingedenken lösen die Akteur:innen ihr right-to re-narrate ein, indem sie eine neue Erinnerungspolitik und -kultur migrantischer Theoriebildung und politischer Praxis in Deutschland eröffnen.

Auf diese Weise versucht das Buch folgende Fragen zu beantworten: Was bedeutet die Auslassung migrantischer feministischer Geschichte für die Politik der Geschichtsschreibung deutscher Frauenbewegung? Wie würde eine solche Intervention in der Vergangenheit die Gegenwart und die zukünftige Erzählung der Frauenbewegung in Deutschland neu definieren? Was würde diese »Neudefinition» für Deutschland als Einwanderungsland und (post-)migrantische Gesellschaft bedeuten?

Die Autor*innen: Dr. phil. Pinar Tuzcu ist in der Türkei geboren und aufgewachsen und lebt seit 2007 in Deutschland. Sie hat promoviert und arbeitet im Fachgebiet Soziologie an der Universität Kassel. Prof. Dr. Encarnación Gutiérrez Rodríguez ist Tochter andalusischer-spanischer Gastarbeiter:innen und Professorin der Allgemeinen Soziologie an der Justus-Liebig-Universität Giessen.

Eintritt: 4,- | 2,- Euro ermäßigt

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Eingabe der Veranstaltungen erfolgt mit großer Sorgfalt. Dennoch kann es zu Unstimmigkeiten kommen. Bitte schauen Sie ggf. auch auf die Seite des Veranstalters/Veranstaltungsortes.

Informationen zum Veranstalter

Hinweis: Bitte erkundigen Sie sich vor dem Besuch auf der Webseite des Veranstaltungsortes über die derzeit geltenden Bestimmungen zum Schutz vor Covid-19 hinsichtlich Zugang, Hygiene und Abstände.

Standort anzeigen

Informationen zum Veranstaltungsort

  • Online

Die Veranstaltungen finden ausschließlich online statt bzw. sind online abrufbar.

Weitere Veranstaltungen unter der Rubrik: Vorträge & Diskussionen