Veranstaltungsdetails

Datum:
Mittwoch, 17.03.2021 bis Montag, 31.01.2022
Rubrik:

IMMER ICH. Faszination Selfie

Wechselausstellung im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig

Rund 93 Millionen Selfies entstehen täglich rund um den Globus. Kritiker deuten sie als Indiz für die zunehmende Selbstverliebtheit vor allem der jüngeren Generation. Befürworter hingegen bewerten sie sogar als „neue Phase der Kulturgeschichte“. Und dazwischen stehen Millionen Nutzerinnen und Nutzer, die einfach nur Spaß an ihren Selfies haben. Die neue Ausstellung präsentiert rund 600 Objekte, Fotos und Filme aus aller Welt. Dazu gehören etwa das 1999 in Japan hergestellte erste Mobiltelefon mit integrierter Kamera oder die Ausrüstung des jungen Filmemachers Adolf Winkelmann, der 1967 in Kassel größere Irritationen auslöste, als er sich bei einem Spaziergang durch die Stadt selbst filmte. Die Ausstellung ist vom 17. März 2021 bis Januar 2022 im Zeitgeschichtlichen Forum zu sehen. Der Eintritt ist frei. Es gelten die pandemiebedingten Sicherheitsregeln.

Universell, allgegenwärtig, überraschend vielschichtig, faszinierend und extrem polarisierend zugleich, haben digitale Selbstporträts längst unseren Alltag erobert. Sich selbst vor aller Augen für ein Foto in Szene zu setzen, sorgt längst nicht mehr für Aufsehen. Selfie-Szenen gibt es auf Werbeplakaten, spezifische Produkte sind zu einer marktwirtschaftlichen Größe geworden. Für die Tourismusbranche sind Selfie-Hype und „Instagramability“ von Reisezielen Fluch und Segen zugleich. Politikerinnen und Politiker signalisieren mit ihren Selfies Volksnähe, nutzen sie für Wahlkampagnen.

Geschichte
Der Siegeszug des digitalen Selbstporträts hängt eng mit der rasanten Entwicklung von Smartphone-Technik und sozialen Netzwerken zusammen. Der Begriff „Selfie“ taucht erstmals 2002 auf, gelangt rasch in den globalen Wortschatz und macht 2013 als „Wort des Jahres“ Karriere.

Wirkung
Selfies ergänzen herkömmliche Kommunikationsmittel und althergebrachte Erinnerungsmedien, sorgen für vermeintliche oder echte Nähe. Ihre Bildsprache funktioniert über geografische und kulturelle Grenzen hinweg. Um in der allgegenwärtigen Bilderflut wahrgenommen zu werden, müssen sie besonders witzig, schön, aufregend, einzigartig sein.

Debatte
Selfies veröffentlicht man, um sich darzustellen, und hofft dabei auf positive Reaktionen. Sind Selfies deshalb ein Anzeichen für Narzissmus? Journalisten, Künstler, Kultur- und Sozialwissenschaftler wie Psychologen diskutieren darüber höchst widersprüchlich. Jedenfalls sind die Fotos Ausdruck einer selbstbestimmten Inszenierung ihrer Urheber. Das können auch die Besucherinnen und Besucher der Ausstellung erleben: Zwei interaktive Selfie-Points mit abwechslungsreichen Hintergrundszenarien laden zum Fotoshooting ein. Wer möchte, kann sein Selfie am Ende der Präsentation wiederfinden.

Die Ausstellung zeigt technische Voraussetzungen, fragt nach individuellen Motivationen und geht gesamtgesellschaftlichen Folgen des weltweiten Selfie- Booms nach. Es geht um Kommunikation und vor allem um die Wirkungsmacht der digitalen Selbstporträts.

Eintritt frei

  • Internet: www.hdg.de/zeitgeschichtliches-forum
  • IMMER ICH. Faszination Selfie
    IMMER ICH. Faszination Selfie

    Alle Angaben ohne Gewähr. Die Eingabe der Veranstaltungen erfolgt mit großer Sorgfalt. Dennoch kann es zu Unstimmigkeiten kommen. Bitte schauen Sie ggf. auch auf die Seite des Veranstalters/Veranstaltungsortes.

    Ausstellungsort

    Mattheuer vor dem Eingang des Zeitgeschichtlichen Forums Leipzig, Foto: PUNCTUM/Stefan Hoyer
    Mattheuer vor dem Eingang des Zeitgeschichtlichen Forums Leipzig, Foto: PUNCTUM/Stefan Hoyer

    Hinweis: Bitte erkundigen Sie sich vor dem Besuch HIER über die derzeit geltenden Bestimmungen zum Schutz vor Covid-19 hinsichtlich Zugang, Hygiene und Abstände.

    Standort anzeigen

    Das moderne und besucherfreundliche Museum im Zentrum Leipzigs erinnert an die Geschichte von politischer Repression, von Opposition sowie von Widerstand und an die friedliche Revolution vor dem Hintergrund der deutschen Teilung und dem Alltagsleben in der kommunistischen Diktatur. Dazu kommt die Darstellung des Wiedervereinigungsprozesses in den vergangenen zwanzig Jahren. Es bietet einen Ort für die engagierte Auseinandersetzung mit deutscher Zeitgeschichte vom Ende des Zweiten Weltkrieges bis in die Gegenwart.

    Freier Eintritt zu allen Veranstaltungen.

    Weitere Veranstaltungen unter der Rubrik: Ausstellung