Diese Veranstaltung ist bereits vorbei.

Veranstaltungsdetails

Datum:
Montag, 13.09.2021 bis Freitag, 17.09.2021

The Violence of Position- Decolonia/ Training and Manual for the Ally

Workshop

ein Projekt von Filipa Cesar, Diana McCarty und Jota Mombaca in Zusammenarbeit mit Ruthie Wilson Gilmore und Craig Gilmore, Tatiana Nascimento dos Santos, Vadinho Costa, Welket Bungue, Mark
Waschke u. v. a.

Filipa Cesar, diesjährigePreisträgerindes Kunstpreises Europas Zukunft, teilt ihre Auszeichnung mit Diana McCarty und Jota Mombaga. Ausgehend von Fallbeispielen, in denen es um den Kampf für Gleichberechtigung und ein respektvolles Zusammenleben geht, veranstalten sie in der GfZK ein dekoloniales Training.

Die Lebensbedingungen von Bevölkerungsgruppen in vielen ehemals kolonialisierten Ländern sowie von Frauen und Transmenschen weltweit, die benachteiligt, unterdrückt oder gewaltsam verfolgt werden, sind oft nicht im Blickfeld derjenigen, die aus dieser Unterdrückung abgeleitete Privilegien genießen. Auch die globalen Folgen der rücksichtslosen Ressourcengewinnung und Profitmaximierung bleiben in der Wahrnehmung der wohlhabenden Weit hartnäckige blinde Flecke. Und das, obwohl die Verflechtung der Krisen - Rassismus, geschlechtsbedingte oder ökonomische Ungleichheit, der vom Menschen verursachte Klimawandel und die damit einhergehende Bedrohung von Leben auf dem Planeten - nicht zu übersehen ist.

Das dekoloniale Training widmet sich in dieser prekären Situation den möglichen Rollen der (Unter)privilegierten. Im Mittelpunkt steht dabei die Strategie, Bündnisse zu schmieden. Formen solcher Bündnisse werden im Rahmen des Trainings diskutiert und geübt. Der Verbündete ist dabei eine Figur, die über widerständiges Wissen verfügt, die sich gegen Enteignung, Vertreibung, Unterdrückung und Vernachlässigung wehrt und die eine treibende Rolle in der Bekämpfung von systemischer Gewalt spielen kann. Eine Figur, die in Momenten der Gefährdung handlungsfähig ist, ohne andere oder sich selbst ins Fadenkreuz von Gewalt zu rücken. Im Training geht es außerdem um die unterschiedlichen Beschaffenheiten von Privilegien und die mitunter komplizierte Rolle von privilegierten Verbündeten.

Die Teilnehmer:innen des Trainings arbeiten mit Cesar, McCarty und Momba sowie mit den Schauspielern Welket Bungue und Mark Waschke an (kollektiven) Performances und Präsentationen, in Lese- und Redaktionsgruppen sowie in Rollenspielen zusammen. Begleitend zum Training erscheint im Herbst 2021 das englischsprachige Manual for the Ally Die Publikation stellt historische und aktuelle Beispiele für den Zusammenschluss von verschiedenen politischen, sozialen und kulturellen Kämpfen für Gleichberechtigung vor.

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Eingabe der Veranstaltungen erfolgt mit großer Sorgfalt. Dennoch kann es zu Unstimmigkeiten kommen. Bitte schauen Sie ggf. auch auf die Seite des Veranstalters/Veranstaltungsortes.

Informationen zum Veranstaltungsort

Galerie für Zeitgenössische Kunst, Foto: Seiichi Furuya
Galerie für Zeitgenössische Kunst, Foto: Seiichi Furuya
  • Galerie für Zeitgenössische Kunst
  • Karl-Tauchnitz-Straße 9-11
  • 04107 Leipzig
  • Telefon: +49 (0)341 140810
  • Internet: www.gfzk.de
  • E-Mail: office@gfzk.de
  • Di-Fr 14-19 Uhr, Sa/So 12-18 Uhr, Mittwochs freier Eintritt

Hinweis: Bitte erkundigen Sie sich vor dem Besuch auf der Webseite des Veranstaltungsortes über die derzeit geltenden Bestimmungen zum Schutz vor Covid-19 hinsichtlich Zugang, Hygiene und Abstände.

Standort anzeigen

Weitere Veranstaltungen unter der Rubrik: Kurse & Workshops