+++ Ohne Kultur bleibt es still. Alle Kultureinrichtungen sind bis mindestens 7. März geschlossen. Hier finden Sie digitale Angebote der Leipziger Kultur. +++

Veranstaltungsdetails


Thomasius-Club: Michael Frey ┬╗Liberalismus und Gemeinsinn in der arabischen Welt┬ź

Livestream / Diskussion/Gespr├Ąchsrunde

In seinem preisgekrönten Buch „Liberalismus und Gemeinsinn“ widmet sich der Islamwissenschaftler Michael Frey der politischen Philosophie Nassif Nassars. Diese wird in einen libanesischen Kontext eingebettet, steht jedoch für einen selbstkritischen Diskurs in der arabischen Welt allgemein und hat auch dem Westen etwas zu sagen. Für Nassar wie für Frey können die bevorstehenden globalen Aufgaben nur bewältigt werden, wenn ein Blick über den eurozentristischen Tellerrand hinaus gewagt wird und man sich über Begriffe der politischen Philosophie wie Gerechtigkeit, Freiheit, Recht und Toleranz transkulturell verbindlich verständigt. Der Thomasius-Club wird im Gespräch mit Frey unseren Blick erweitern und nach den Bedingungen und Angeboten kritischen Denkens in den gegenwärtigen arabischen Diskursen fragen.

Der Thomasius-Club ist eine offene Gesprächsrunde, die Wissenschaftler*innen einlädt und zu aktuellen Themen ihrer Forschung befragt. Die ca. einstündigen Gesprächsrunden werden als Podcast für Interessierte u. a auf Spotify bereitgestellt.

  • Internet: www.thomasius-club.de/
  • Michael Frey, © Anita Weber
    Michael Frey, © Anita Weber

    Alle Angaben ohne Gewähr. Die Eingabe der Veranstaltungen erfolgt mit großer Sorgfalt. Dennoch kann es zu Unstimmigkeiten kommen. Bitte schauen Sie ggf. auch auf die Seite des Veranstalters/Veranstaltungsortes.

    Lageplan anzeigen

    Informationen zum Veranstaltungsort

    Universit├Ątsbibliothek Bibliotheka Albertina, Foto: Andreas Schmidt, leipzig.travel
    Universit├Ątsbibliothek Bibliotheka Albertina, Foto: Andreas Schmidt, leipzig.travel

    Hinweis: Bitte erkundigen Sie sich vor dem Besuch auf der Webseite des Veranstaltungsortes über die derzeit geltenden Bestimmungen zum Schutz vor Covid-19 hinsichtlich Zugang, Hygiene und Abstände.

    Standort anzeigen

    Die Universitätsbibliohtek wurde 1543 gegründet. Sie entstand im Zuge der Auflösung des Dominikanerklosters St. Pauli, dessen Grundbesitz und Immobilien 1543 durch eine Schenkung des Herzogs Moritz von Sachsen an die Universität Leipzig fielen. Im Mittelpaulinum, einem der ehemaligen Klostergebäude, wurden die Bücher mehrerer Klöster zusammengeführt und bildeten die Grundlage der Bibliothek. Aufgrund permanenter Neuanschaffungen durch Sammler, Spenden und Ankäufe fehlte alsbald der Platz für die Bestände. Somit wurde nach den Entwürfen von Arwed Rossbach am 2. Januar 1891 die Bibliotheca Albertina eingeweiht. Benannt nach dem Landesherrn König Albert von Sachsen ist das Gebäude heute noch unter dem Namen Bibliotheca Albertina bekannt. Heute wird die Bibliotheca Albertina als geisteswissenschaftliche Zentralbibliothek und Archivbibliothek der Universität Leipzig genutzt.

    Der Eintritt ist bei allen Veranstaltungen und Ausstellungen frei.

    Weitere Veranstaltungen unter der Rubrik: Online