+++ Ohne Kultur ist es still. Auf den Seiten des Verantaltungskalenders wird es im November leer. Mit Inkrafttreten der neuen Regelungen, finden vom 2. bis 30. November 2020 keine Veranstaltungen statt, Kultureinrichtungen bleiben geschlossen. +++

Veranstaltungsdetails

Ausstellungsort:
Datum:
Mittwoch, 30.09.2020 bis Sonntag, 29.11.2020
Rubrik:

UnerzÀhlt und unbezahlbar

KĂŒnstlerinnen der GEDOK Leipzig intervenieren zur Leipziger Stadtgeschichte

Zusammen mit der GEDOK Leipzig ist ein Interventionsprojekt in den vergangenen Monaten erarbeitet wurden, dass vom 30.09. bis 29.11.2020 unter dem Titel „UNERZÄHLT und UNBEZAHLBAR“ in den historischen Räume des Alten Rathaus 20 künstlerische Positionen und Arbeiten in Kontext zur Ständigen Ausstellung stellt. Das Thema: Die vorherrschende Unsichtbarkeit von Frauen in der Geschichte.

„Eine wahrhaftige und empathische Stadtgeschichte für morgen setzt unser aller Neugier und Offenheit voraus. Und sie erfordert den solidarischen Blick für unterrepräsentierte Themen und Akteure auch der Leipziger Historie. Der bevorstehende Umbau der historischen Festsaaletage des Alten Rathauses ist da für uns eine Chance, mit einer künstlerischen Intervention experimentell eine Bresche in die allzu männlich dominierte Präsentation zu schlagen und so die Möglichkeiten für künftig stärker multiperspektivische Erzählungen zu erkunden“, so. Dr. Anselm Hartinger

Traditionell erzählen in historischen Räumen des ersten Obergeschosses im Alten Rathaus zahlreiche Gemälde und Kostbarkeiten aus vielen Jahrhunderten die Geschichte Leipzigs. Aber eigentlich ist es fast immer nur die eine Hälfte der Geschichte! Kurfürsten und Könige, Ratsherren und Bürgermeister, Professoren, Komponisten und Dichter – und kaum eine Frau darunter …

Die 20 Künstlerinnen aller Sparten – bildende, angewandte und darstellende Kunst, Musikerinnen, Schriftstellerinnen, Performerinnen, Videokünstlerinnen – der GEDOK Mitteldeutschland füllen nach einem Jurywettbewerb einige dieser „Leerstellen“ mit künstlerischen Mitteln und Fragestellungen. Sie regen dazu an, das Altbekannte und Vertraute neu zu befragen und anders zu sehen. Dabei ist das Themenspektrum genauso breit wie die künstlerischen Herangehensweisen. Die Bildsprache reicht von der intimen Zeichnung über Fotografie, Malerei und Installation bis zu Klang-Projektionen. Subtile Andeutungen stehen neben der provokanten Rückeroberung allzulang Männern vorbehaltener Positionen. Es werden profilierte Frauen der Kulturgeschichte in Erinnerung gerufen wie die Theater-Reformerin Friederike Caroline Neuber oder die Astronomin Marie Cunitz. Erinnert wird an dunkle Seiten der Geschichte, die auch hier im Rathaus verhandelt wurden: Hexenverfolgung, Todesurteile, Femizide.

„Für die Künstlerinnen und Mitstreiter*innen der GEDOK Mitteldeutschland ist dies eine besondere Möglichkeit, neben der künstlerischen Herausforderung, besonders den inhaltlichen Fokus ihres jahrelangen Engagements für die Gleichstellung der Frauen in der Gesellschaft zu lenken. Diese Verbindung ist einzigartig, denn meist passiert die inhaltliche Arbeit im Hintergrund, in Gremien, Netzwerken, Foren usw. Die Themen unserer jährlichen Projekte und Ausstellungen widmen sich natürlich auch diesen Themen. Doch in diesem Fall ist die künstlerische Intervention am richtigen Ort, zur richtigen Zeit, kurz vor der geplanten Modernisierung des Museums, uns damit hoffentlich ein Impuls für die weitere Überarbeitung der musealen Geschichtsaufarbeitung.“, so Michaela Weber, Projektverantwortliche der GEDOK Mitteldeutschland e.V.

Daneben werden die vielen unbekannten Frauen gewürdigt, ohne deren meist unbezahlte Arbeit Geschichte gar nicht hätte stattfinden können – Hebammen, Großmütter und Mütter, Diakonissen und viele mehr.

Beteiligte Künstlerinnen: Doris Baum | Anja Böttger | Maria Cornelia | Angelika Dietzel Brunhild Fischer & Olaf Klimpel | Mandy Gehrt | Sylvia Gerlach | Petra Herrmann | Deborah Jeromin | Gisela Kohl-Eppelt | Kerstin Krieg | Sibylle Kuhne & Mona Ragy Enayat | Carola Lantermann | Ursula Nollau | Jutta Pillat | Sigrid Schmidt | Dagmar Zehnel | Katharina Zönnchen

Unerhört und unbezahlbar. KĂŒnstlerinnen intervenieren zur Stadtgeschichte
Unerhört und unbezahlbar. KĂŒnstlerinnen intervenieren zur Stadtgeschichte

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Eingabe der Veranstaltungen erfolgt mit großer Sorgfalt. Dennoch kann es zu Unstimmigkeiten kommen. Bitte schauen Sie ggf. auch auf die Seite des Veranstalters/Veranstaltungsortes.

Lageplan anzeigen

Ausstellungsort

Stadtgeschichtliches Museum, Altes Rathaus
Stadtgeschichtliches Museum, Altes Rathaus
  • Altes Rathaus
  • Stadtgeschichtliches Museum Leipzig
  • Altes Rathaus - Markt 1
  • 04109 Leipzig
  • Telefon: +49 (0)341 9651340
  • Telefax: 0341 96 51 352
  • Internet: www.stadtmuseum-leipzig.de
  • E-Mail: stadtmuseum@leipzig.de
  • Di-So/Feiertag 10-18 Uhr, 1. Mittwoch im Monat eintrittsfrei, FĂŒhrungen durch die Schatzkammer und GefĂ€ngniszellen jeden 2. Do im Monat 16 Uhr (außer Feiertage)

Hinweis: Bitte erkundigen Sie sich vor dem Besuch auf der Webseite des Veranstaltungsortes über die derzeit geltenden Bestimmungen zum Schutz vor Covid-19 hinsichtlich Zugang, Hygiene und Abstände.

Standort anzeigen

Das erste Haus am Platze lädt ein zu einer spannenden Reise durch die Jahrhunderte der Stadt des Handels, der Messen und der friedlichen Revolution von 1989.

Das Alte Rathaus ist das Herz des Stadtgeschichtlichen Museums. Besuchen Sie unsere Ständige Ausstellung in einem der schönsten Renaissancebauten Deutschlands. Hier begegnen Sie Hieronymus Lotter (1497 – 1580), dem kurfürstlichen Baumeister und Leipziger Bürgermeister, der 1556 den Bau des Gebäudes auf den Grundmauern des um 1480 „am Loche“ errichteten spätgotischen Rathauses leitete.

Weitere Veranstaltungen unter der Rubrik: Ausstellung