Diese Veranstaltung ist bereits vorbei.

Veranstaltungsdetails

Datum:
Donnerstag, 20.02.2020
Uhrzeit:
19:30 Uhr

»Der Stern von Granada«

Rolf Krohn in Lesung und Gespräch

»›Der Stern von Granada‹ ist eine wunderbar recherchierte und hinreißend erzählte Alternativweltgeschichte, die zum größten Teil im 14. Jahrhundert spielt: Ein kleiner Meteorit explodiert 1319 in der Erdatmosphäre und sein Donnerschlag veranlasst einige Menschen dazu, andere Entscheidungen zu treffen, als sie dies in unserer Welt taten.« (Rezension von Günther Barnewald). - Rolf Krohns jüngster Roman, 2019 im Erfurter Ulenspiegel Verlag erschienen, ist weder der klassischen Science Fiction noch dem Genre des historischen Romans zuzuordnen. »Alternativweltroman« nennt er diese besondere Form der Science Fiction, in der sich historische Detailgenauigkeit und Authentizität mit fiktiven Ereignissen verbinden, die, wären sie tatsächlich so geschehen, die europäische Geschichte nachhaltig verändert hätten.

Rolf Krohn wurde 1949 in Halle an der Saale geboren. Er begann in Dresden Physik zu studieren, wurde aber 1973 aus politischen Gründen exmatrikuliert. Danach war er als Chemiearbeiter und Nachtwächter tätig. Seit 1975 schreibt er, vor allem historische und Science-Fiction-Literatur. 1990 wurde Rolf Krohn rehabilitiert und konnte sein Studium 1992 mit dem Diplom beenden. Seit 1990 ist er Mitglied im Förderkreis der Schriftsteller in Sachsen-Anhalt e.V., von 2003-2018 im Vereinsvorstand. 2003/2004 erhielt er das Stadtschreiber-Stipendium der Stadt Halle (Saale).

Eintritt: 2,- EUR

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Eingabe der Veranstaltungen erfolgt mit großer Sorgfalt. Dennoch kann es zu Unstimmigkeiten kommen. Bitte schauen Sie ggf. auch auf die Seite des Veranstalters/Veranstaltungsortes.

Lageplan anzeigen

Informationen zum Veranstaltungsort

Standort anzeigen

Seit März 1996 ist das Kuratorium Betreiber des Veranstaltungs- und Ausstellungszentrums im vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V. errichteten Haus des Buches. Jährlich besuchen mehr als zehntausend Gäste die öffentlichen Veranstaltungen und Ausstellungen.