Veranstaltungsdetails

Datum:
Dienstag, 17.12.2019 bis Sonntag, 15.03.2020
Rubrik:

Link in Bio. Kunst nach den sozialen Medien

»Link in Bio« zeigt anhand von über 50 Arbeiten – Installationen, Fotografien, Skulpturen, Videos und Gemälden –, wie sich Produktion und Rezeption von Kunst im Zeitalter sozialer Medien verändern. Nachdem die ProtagonistInnen der Net Art, die Technik-Utopisten der frühen 1990er Jahre, erkennen mussten, dass das Netz die klassischen Kunstinstitutionen als Ausstellungsort nicht aushebeln wird, übernahm die nächste Generation von KünstlerInnen die unter dem Schlagwort der »Post-Internet Art« (Marisa Olson) wieder Kunst für den Ausstellungsraum machten. Social Media Art wiederum greift die Utopie der Net Art auf, die Kunstwelt demokratisieren zu können. Über Instagram, Facebook, YouTube, Tumblr und Twitter kann das Publikum direkt erreicht werden. Junge KünstlerInnen reagieren auf die sozialen Medien und ihre Inhalte, auf neue Features und Technologien.

Beteiligte KünstlerInnen: Thomas Albdorf, Lisette Appeldorn, Jeremy Bailey, Cibelle Cavalli Bastos, Viktoria Binschtok, Aram Bartholl, Arvida Byström, Nadja Buttendorf, Petra Cortright, Filip Custic, Stine Deja & Marie Munk, Chris Drange, Constant Dullaart, Hannah Sophie Dunkelberg, Anna Ehrenstein, Oli Epp, Séamus Gallagher, Tom Galle, Adam Harvey, Lauren Huret, Johanna Jaskowska, Andy Kassier, Hanneke Klever, Florian Kuhlmann, Lynn Hershman Leeson, Brandon Lipchik, Jonas Lund, Echo Can Luo, Ines Marzat, Jillian Mayer, Florian Meisenberg & Anna K.E., Rosa Menkman, Marisa Olson, Andy Picci, Sebastian Schmieg, Leah Schrager, Kristina Schuldt, Thomas Webb, Selam X und Steffen Zillig. »Link in Bio« wird gefördert von der Kulturstiftung des Bundes.

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Eingabe der Veranstaltungen erfolgt mit großer Sorgfalt. Dennoch kann es zu Unstimmigkeiten kommen. Bitte schauen Sie ggf. auch auf die Seite des Veranstalters/Veranstaltungsortes.

Lageplan anzeigen

Informationen zum Veranstaltungsort

Museum der bildenden K├╝nste Leipzig, ┬ę PUNCTUM, Alexander Schmidt
Museum der bildenden K├╝nste Leipzig, ┬ę PUNCTUM, Alexander Schmidt
  • Museum der bildenden K├╝nste
  • Katharinenstra├če 10
  • 04109 Leipzig
  • Telefon: +49 (0)341 216990
  • Telefax: 0341 21699999
  • Internet: www.mdbk.de
  • E-Mail: mdbk@leipzig.de
  • Di/Do-So 10-18 Uhr; Mi 12-20 Uhr, Feiertage 10-18 Uhr

Standort anzeigen

Um 1858 haben Leipziger Kaufleute, Verleger, Händler und Bankiers das Museum der bildenden Künste Leipzig gegründet. Seitdem sind zahlreiche Sammler ihrem Beispiel gefolgt und haben das Museum mit Schenkungen und Stiftungen bedacht. Ihre private Leidenschaft und ihr persönlicher Blick sind beim Rundgang durch die Sammlung stets gegenwärtig.

Bereits von außen sichtbar sind die Höfe und Terrassen, die das Museum zur Stadt hin öffnen und das Prinzip der Leipziger Passagen aufgreifen. Einmalig ist die Weite im Inneren, besonders in Verbindung mit den vielfältigen Sichtachsen und den Aussichten auf die Stadtlandschaft. Die Materialien Glas, Sichtbeton, Muschelkalk und Eichenholz dominieren den Innenraum und verleihen ihm atmosphärische Vielfalt.

Die Präsentation zeitgenössischer Werke und raumbezogener Installationen auf den Terrassen, in den Höfen und Treppenhäusern macht die Begegnung von Kunst und Architektur in besonderer Weise erlebbar.

Am 1. Mittwoch im Monat Eintritt frei. Eintritt frei bis zum vollendeten 19. Lebensjahr.