Diese Veranstaltung ist bereits vorbei.

Veranstaltungsdetails

Datum:
Mittwoch, 02.10.2019
Uhrzeit:
19:30 Uhr

»Alle verschwiegenen Wahrheiten werden giftig«. Friedrich Nietzsche in der DDR der 80er Jahre

Ein Abend mit Renate Reschke.

Obwohl Friedrich Nietzsche in Röcken geboren wurde, in Naumburg gelebt hat, in Schulpforta zur Schule gegangen ist und in Weimar starb, wurde sein Name zu DDR-Zeiten nicht nur in Mitteldeutschland, sondern landesweit eher hinter vorgehaltener Hand ausgesprochen. Denn für die offizielle DDR war sein Werk - gemäß Georg Lukács Verdikt »Von Nietzsche zu Hitler« - für Jahrzehnte ein Tabu. Erst seit den 1980er Jahren setzte jenseits von privaten Zirkeln eine Beschäftigung mit Nietzsche ein, die zu differenzierteren Sichtweisen führte. Die Kulturwissenschaftlerin Renate Reschke stand damals im Zentrum einer Debatte, die unter anderem durch die brachialen Urteile von Wolfgang Harich (»Ins Nichts mit ihm!«) angeheizt wurde. Jetzt, fast ein halbes Jahrhundert später, bietet der 175. Geburtstag Friedrich Nietzsches Anlass und Gelegenheit, die gesellschaftlichen Veränderungen, Risse, aber auch Restriktionen vor dem Mauerfall noch einmal Revue passieren zu lassen.

Renate Reschke, geboren 1944 in Berlin, war bis 2009 Inhaberin des Lehrstuhls für Geschichte des ästhetischen Denkens an der Humboldt-Universität zu Berlin; Forschungsgebiete: Ästhetik des 18./19. Jahrhunderts, Nietzscheforschung.

Ralf Eichberg, geboren 1962 in Schönberg / Mecklenburg, studierte Philosophie an der Martin-Luther-Universität Halle; seit 2010 ist er Leiter des Nietzsche-Dokumentationszentrums in Naumburg.

Eintritt frei

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Eingabe der Veranstaltungen erfolgt mit großer Sorgfalt. Dennoch kann es zu Unstimmigkeiten kommen. Bitte schauen Sie ggf. auch auf die Seite des Veranstalters/Veranstaltungsortes.

Lageplan anzeigen

Informationen zum Veranstaltungsort

Standort anzeigen

Seit März 1996 ist das Kuratorium Betreiber des Veranstaltungs- und Ausstellungszentrums im vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V. errichteten Haus des Buches. Jährlich besuchen mehr als zehntausend Gäste die öffentlichen Veranstaltungen und Ausstellungen.