Veranstaltungsdetails

Ort:
Haus des Buches | Literaturcafé
Datum:
Donnerstag, 29.08.2019
Uhrzeit:
19:30 Uhr

Für Wolfgang Hilbig lesen: Kerstin Hensel und Peter Gosse

Der 2007 verstorbene Dichter Wolfgang Hilbig, geboren im nahe Leipzig gelegenen Meuselwitz, war ein sprachmächtiger Lyriker und Prosautor. Sein Werk ist zutiefst mit der Geschichte der deutschen Teilung und der deutschen Einheit verknüpft. Der drei Jahre vor Hilbig geborene Lyriker Peter Gosse und die Lyrikerin und Romanautorin Kerstin Hensel haben Hilbig persönlich gekannt. Wie der unbequeme Dichter mit seinem Werk für sie wichtig geworden ist, will Moderator Michael Hametner im Gespräch mit Kerstin Hensel und Peter Gosse aufspüren. Beide werden lesen: ihren Lieblingstext von Hilbig und jeweils einen eigenen über ihn. – Eine literarische Spurensuche, die zu einem außergewöhnlichen Dichter führt und die nach der Bedeutung dieses Wortes fragt: außergewöhnlich!

Kerstin Hensel, 1961 geboren in Karl-Marx-Stadt, Debüt 1986 mit Poesiealbum 222, zuletzt erschienen 2012 drei Liebesnovellen »Federspiel« und 2016 »Schleuderfigur«, neue Gedichte (beide Luchterhand).
Peter Gosse, 1938 geboren in Leipzig, debütierte 1968 mit dem Lyrikband »Antiherbstzeitloses« (MDV), zuletzt erschienen Liebesgedichte »Stabilierte Saitenlage« (MDV) und im Vorjahr »Pemmikam, Mein Leben, F., dem Enkel erzählt« (MDV).
Michael Hametner, 1950 geboren in Rostock, ist Literaturkritiker und Buchautor und Mitglied der Wolfgang-Hilbig-Gesellschaft.

Eintritt: 5,- /3,- EUR
Veranstaltung der Wolfgang-Hilbig-Gesellschaft e. V., Leipzig. Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Leipzig

Lageplan anzeigen

Informationen zum Veranstaltungsort

Standort anzeigen

Seit März 1996 ist das Kuratorium Betreiber des Veranstaltungs- und Ausstellungszentrums im vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V. errichteten Haus des Buches. Jährlich besuchen mehr als zehntausend Gäste die öffentlichen Veranstaltungen und Ausstellungen.