Veranstaltungsdetails

Ort:
Datum:
Samstag, 27.04.2019 bis Sonntag, 04.08.2019
Rubrik:

Vergessene Aufklärungen. Unbekannte Geschichten über den Islam in der zeitgenössischen Kunst

Diese Schau widmet sich in internationalen künstlerischen Positionen den innovativen und aufklärerischen Aspekten der Geschichte, Kultur und Gegenwart des Islams.

Islam und Aufklärung erscheinen aus westlicher Sicht gegenwärtig als ein größtmöglicher Widerspruch. Doch ist diese Auffassung geschichtsvergessen. Denn während sich Europa im tiefsten Mittelalter befand, erfreuten sich die Künste und Wissenschaften in der islamischen Welt einer Blütezeit, führten islamische Gelehrte eine »östliche Renaissance« an und entwickelten unter anderem die moderne Algebra, revolutionierten die Pharmazie- und Medizinwissenschaften oder begründeten die Optik. Die Wiederentdeckung der antiken Philosophie in Europa wäre ohne islamische Bibliotheken undenkbar. Obwohl die westliche Moderne in kaum zu unterschätzendem Maß von den wissenschaftlichen Errungenschaften der aristotelisch-rationalistischen Denkströmung des Islams profitierte, wurde sie über Jahrhunderte hinweg abgewertet oder verleugnet.

In Zeiten, in denen Islamismus, Populismus und Nationalismus Emanzipation und Vielfalt bedrohen, bringt das Ausstellungs- und Austauschprojekt »Vergessene Aufklärungen« Künstler*innen von Marokko bis Pakistan, Großbritannien bis Saudi Arabien im Kunstzentrum HALLE 14 auf der Leipziger Baumwollspinnerei mit dem Ziel zusammen die kulturellen Verbindungen zwischen Orient und Okzident in einem seit Jahrtausenden andauernden Projekt der Aufklärung des Menschen herauszuarbeiten.

Lageplan anzeigen

Informationen zum Veranstaltungsort

Standort anzeigen

Als nicht-kommerzielles Kunstzentrum ist die HALLE 14 Schauplatz, Denkraum und Kommunikationsort für zeitgenössische Kunst. Sie agiert seit 2002 in einem denkmalgeschützten Industriebau auf dem Gelände der Leipziger Baumwollspinnerei. Mit der Intention eines »Luxus derLeere« vor Augen hat die Initiative von Kunstenthusiasten in den großzügigen Gründerzeithallen einzigartige Räume geschaffen. Ein multifunktionales Besucherzentrum mit einer umfangreichen Kunstbibliothek bietet 600 m² Raum zum Informieren, Lesen und Verweilen. Eine 2.400 m² große Ausstellungshalle steht als Präsentationsfläche für internationale Gruppenausstellungen zeitgenössischer Kunst zur Verfügung. Im großzügigen Kunstvermittlungsraum finden regelmäßig Kurse, Workshops und Schulprojekte statt. Hinzu kommen 16 Ateliers für internationale und in Leipzig lebende Künstler sowie sieben Werkstätten. Die Spinnerei als dichtes Kunstsoziotop mit über einem Dutzend Galerien und Projekträumen, 130 Künstlerstudios und verschiedene Kreativbüros, einem Kino, Café u.v.m. bildet gemeinsam mit den zahllosen Off-Spaces in den umliegenden Stadtvierteln ein bereicherndes Umfeld.