Diese Veranstaltung ist bereits vorbei.

Veranstaltungsdetails

Ort:
Datum:
Samstag, 12.01.2019
Uhrzeit:
20:00 Uhr
Rubrik:

»WEILL @improvised«

Ines Agnes Krautwurst und Stephan König

Eine musikalische Auswahl aus den Stücken Dreigroschenoper, Happy End, Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny, Das Berliner Requiem, Die sieben Todsünden der Kleinbürger, Der Silbersee, Die Rundköpfe und die Spitzköpfe – Musik von Kurt Weill in jazzig-improvisativen Duo-Arrangements.  

Ines Agnes Krautwurst studierte Gesang an der Hochschule für Musik und Theater »Felix Mendelssohn Bartholdy« in Leipzig. Schon während ihrer 8-jährigen Ausbildung erhielt sie Engagements an führenden Theater– und Opernhäusern u. a. in Bremen, Mannheim, Dortmund, Leipzig, Liège (Belgien), Montpellier (Frankreich). Sie verkörperte Rollen wie u. a. Aldonza in »Der Mann von La Mancha« , Shila in »Hair«, Magenta in »The Rocky Horror Show«, Samiel im »Freischütz« , die Titelfigur in »Evita«, Lady Thiang in »The king and I«. In Varietéshows wie »Die Schneekönigin«, »Im weißen Rössl« sang sie ebenso wie in verschiedenen Ballettproduktionen von Ralf Rossa am Opernhaus Halle, u. a. »Juliet Letters«. Sie schätzt sich glücklich mit Pina Bausch die »Sieben Todsünden« gearbeitet zu haben. Zudem reiste sie im Herbst 2008 mit dem Leipziger Vokalensemble »amarcord« nach Beirut, um dort ebenfalls die »Sieben Todsünden« zur Aufführung zu bringen. Mit über 30 Programmen, erarbeitet und konzertiert mit dem Pianisten und Komponisten Stephan König (von Chanson über Jazz, von Improvisation bis hin zur Bearbeitung klassischer Gesangszyklen) ist Ines Agnes Krautwurst eine gefragte Solokünstlerin. Ihr Interesse liegt im Verbindenden, Genreübergreifenden von Jazz bis Klassik. Von 2003 bis 2009 erarbeitete sie mit ihren musikalischen Partnern (Stephan König und Kathrin Göring) die Reihe »Klänge unterm Dach« im Mendelssohn-Haus Leipzig. Unter dem Gesichtspunkt des »Verbindenden« bildet sie Gesangsschüler an der Kunst- und Musikschule in Jena und an der Musikschule  »Neue Musik Leipzig« aus. www.kalantan.de

Stephan König wurde 1963 in Berlin geboren. Er studierte nach dem Besuch der Spezialschule für Musik Halle/S. an der Hochschule für Musik »Felix Mendelssohn Bartholdy« Leipzig die Hauptfächer Klavier, Komposition und Dirigieren und ist seither freischaffend tätig. Neben seiner Unterrichtstätigkeit an der Leipziger Hochschule für Musik und Theater hat er diverse Gastverträge bei namhaften Orchestern und Bühnen und wirkte bei zahlreichen CD- Rundfunk- und Fernseh-Produktionen mit. Konzertreisen führten ihn nach Asien, Mittelamerika, Südamerika und durch viele Länder Europas. Er ist mehrfacher Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe. Auftrags-Kompositionen schrieb er für das Gewandhaus Leipzig, Oper Leipzig, Akademisches Orchester Leipzig, den MDR u. a. Er arbeitete zusammen mit Georg Christoph Biller, Uschi Brüning, Richard Galliano, Kathrin Göring, Nigel Kennedy, Ines Agnes Krautwurst, Jochen Kupfer, Lyambiko, Ulrike Mayer, Tobias Morgenstern, Anca Parghel, Martin Petzold, Florian Poser, Fermín Villanueva, Sebastian Weber, Angelika Weiz, Pascal von Wroblewsky, Wolfgang Krause Zwieback, Leipziger Streichquartett, Reinhold Quartett, ensemble amarcord, Sjaella u.v.a. Seit 1998 leitet er das von ihm gegründete »LeipJAZZig-Orkester« und seit 2007 das Kammerorchester ’artentfaltung’.  www.st-koenig.de  

Eintritt: 15,- / 12,- (VVK: 14,50 / 11,50 zzgl. Gebühren)

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Eingabe der Veranstaltungen erfolgt mit großer Sorgfalt. Dennoch kann es zu Unstimmigkeiten kommen. Bitte schauen Sie ggf. auch auf die Seite des Veranstalters/Veranstaltungsortes.

Lageplan anzeigen

Informationen zum Veranstaltungsort

Standort anzeigen

Die naTo ist ein Soziokulturelles Zentrum, das für die Ausrichtung außergewöhnlicher Theater- und Live-Performances bekannt ist. Daneben fördert es Nachwuchskünstler in den Bereichen Jazz, Pop und neue Musik und organisiert soziokulturelle Projekte jenseits des Mainstreams. In den 80er Jahren begann die spannende Geschichte des Hauses auf der Karl-Liebknecht-Straße. Heute ist die naTo eine kulturelle Institution im Leipziger Süden.