Veranstaltungsdetails

Datum:
Mittwoch, 11.09.2019 bis Sonntag, 17.11.2019
Rubrik:

»Charta 77 Story. Kunst und Protestbewegung«

Nach dem Auftritt des Gastlands Tschechien bei der Leipziger Buchmesse 2019 findet im Rahmen des Tschechischen Kulturjahres ein weiteres herausragendes Ereignis statt: die Ausstellung »Charta 77 Story. Kunst und Protestbewegung«, vom 11. September bis 17. November, im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. Die Ausstellung zeigt Originaldokumente der Charta 77 und deren Bedeutung für die revolutionären Bewegungen in der DDR sowie für die Westdeutsche Friedensbewegung.

Im Herbst jährt sich die Friedliche Revolution von 1989 zum 30. Mal. Aus diesem Anlass erinnert die Ausstellung an die Charta 77, die wichtigste informelle Bürgerinitiative in der kommunistischen Tschechoslowakei, die am 1. Januar 1977 veröffentlicht wurde. Ihre Kritik an politischen Missständen und die mutigen künstlerischen Aktionen ihrer Unterzeichner prägten auch die Opposition in der DDR, und sie wurde von der Friedens- und Menschenrechtsbewegung in der BRD und anderen westlichen Ländern unterstützt. In der Ä?SSR waren die Unterzeichner darauf Verhören, Verhaftungen und Gefängnisstrafen ausgesetzt, mehr als zweihundert von ihnen wurden im Laufe weniger Jahre zur Emigration gezwungen.

Mit eindrucksvollen Fotos, Dokumenten, Untergrund-Literatur, Kunstwerken und Filmausschnitten erinnert die Ausstellung an die brisante Zeit in der CSSR zwischen 1977, der Samtenen Revolution 1989 und dem Übergang zur Demokratie. Die kreative Bewegung der Charta 77 wird anhand der Geschichte ihrer wichtigsten Unterzeichner vorgestellt, darunter der Dichter Ivan Martin »Magor« Jirous, der Dramatiker Václav Havel und der Philosoph Jan Patocka. Zudem wirft die Schau in einem eigenen Ausstellungsteil einen besonderen Blick auf die Wirkung, die die Charta auf den intellektuellen Diskurs im noch geteilten Deutschland hatte: Kontakte ins Nachbarland wurden gesucht, tschechische Oppositionstexte übersetzt und westdeutsche Veröffentlichungen diskutiert. Immer mehr Prominente im Westen, darunter auch Intellektuelle wie Heinrich Böll und Wolf Biermann oder Theaterschaffende wie Patrice Chéreau solidarisierten sich mit den tschechoslowakischen Bürgerrechtlern und unterzeichneten ebenfalls. Europaweit diente die Charta 77 als Ermutigung und Inspiration für den Einsatz von Bürgerrechten und Friedenspolitik. 

»Charta 77 Story« ist eine Ausstellung der Tschechischen Nationalgalerie Prag in Kooperation mit der Mährischen Landesbibliothek Brünn und dem Archiv Bürgerbewegung Leipzig. Gefördert von dem Sächsischen Landesbeauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. Autorin der Ausstellung: Zuzana Brikcius, Kuratorinnen: Zuzana Brikcius und Dr. Johanna Sänger (deutscher Ausstellungsteil).

»Charta 77 Story. Kunst und Protestbewegung«
»Charta 77 Story. Kunst und Protestbewegung«

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Eingabe der Veranstaltungen erfolgt mit großer Sorgfalt. Dennoch kann es zu Unstimmigkeiten kommen. Bitte schauen Sie ggf. auch auf die Seite des Veranstalters/Veranstaltungsortes.

Lageplan anzeigen

Informationen zum Veranstaltungsort

Stadtgeschichtliches Museum Leipzig - Haus Böttchergässchen
Stadtgeschichtliches Museum Leipzig - Haus Böttchergässchen

Standort anzeigen

Der Aufbruch in das neue Jahrtausend, Tresor für Leipzigs Schätze, offen für alle und voller Überraschungen. Tauchen Sie ein in das faszinierende Geschichtslabor im Herzen der Stadt.

Der Neubau ist das Zentrum des modernen Stadtgeschichtlichen Museums mit Direktion, Sammlungen und Service-Einrichtungen, von hier aus wird das Konzert der acht Dependancen des Hauses dirigiert.