Veranstaltungsdetails

Datum:
Donnerstag, 19.09.2019 bis Sonntag, 22.09.2019
Rubrik:

»EX TEMPORE« - Leipziger Improvisationsfestival für Alte Musik

Ist von Improvisation die Rede, denkt man heute vor allem an Jazz. Dass in vergangenen Jahrhunderten jedoch große Teile der Musizierpraxis ganz ohne Noten auskamen, wird oft vergessen. Denn unsere Vorfahren konnten schon jahrtausendelang musizieren, ohne Musik aufzuschreiben, sie spielten aus dem Stegreif und erfanden die Musik dadurch immer wieder neu. Im Zeitalter von Renaissance und Barock wurde dann sowohl die schriftliche als auch die mündliche Musizierkultur stark gepflegt: „Damals konnte sich so gut wie jeder Musiker in seiner Musiksprache ‚frei ausdrücken’ – also improvisieren“, sagt Martin Erhardt, künstlerischer Leiter von EX TEMPORE. Alle zwei Jahre erweckt das Leipziger Improvisationsfestival für Alte Musik diese Ära des gemeinsamen Musizierens und Improvisierens zu neuem Leben. 

Außergewöhnliche Hörerlebnisse

Vom 19. bis 22. September 2019 treten wahre Virtuosen der Alten Musik miteinander in Dialog und improvisieren live auf der Bühne. Ob mit Geige, Gambe, Orgel oder getanzt – spontane Musikerlebnisse an atmosphärischen Orten sind garantiert.

Die Konzerte der Festival-Edition 2019 beleuchten kurzweilig Improvisationspraktiken im Europa des 17. Jahrhunderts: Im wunderschönen Historischen Speisesaal im Hauptbahnhof Leipzig eröffnet Star-Gambist Paolo Pandolfo am Donnerstag, 19. September um 20:00 Uhr zusammen mit dem Ensemble 1684 (Leitung: Gregor Meyer) das Festival mit neuen musikalischen Ideen rund um Heinrich Schütz und Johann Rosenmüller. Am Freitag, 20. September um 19:30 Uhr geht es in „Kopenhagen Anno 1634“ um einen historischen Geigenwettstreit zwischen drei europäischen Musikerpersönlichkeiten. Ein improvisierter Tanzball „London Anno 1665“ ist am Samstag, 21. September um 19:30 Uhr im Historischen Speisesaal mit dem Ensemble all’improvviso, Ian Harrison am Zink, zwei Tanzmeistern und schön gewandeten Tänzern zu erleben. Im Festival-Finale „Venezia Anno 1610“ schließlich am Sonntag, 22. September um 17:00 Uhr im festlichen Zimeliensaal des Museums für Musikinstrumente trifft die historische Silbermannorgel auf einen singenden Lautenisten.

Ergänzt werden die Konzerte durch Workshops und öffentliche Jam Sessions – ein Garant für außergewöhnliche Hörerlebnisse!

Eintrittskarten sind im Vorverkauf in der Musikalienhandlung M. Oelsner sowie an der Abendkasse erhältlich.

  • Internet: www.improfestival-leipzig.de
  • »EX TEMPORE« - Leipziger Improvisationsfestival für Alte Musik
    »EX TEMPORE« - Leipziger Improvisationsfestival für Alte Musik
    Das Ensemble all’improvviso spielt am 21. September im Historischen Speisesaal des Leipziger Hauptbahnhofs, Foto: Nico Born
    Das Ensemble all’improvviso spielt am 21. September im Historischen Speisesaal des Leipziger Hauptbahnhofs, Foto: Nico Born
    Tänzerin Mareike Greb ist im improvisiertern Tanzball „London Anno 1665“ zu erleben. Foto: Frieder Krenzlin
    Tänzerin Mareike Greb ist im improvisiertern Tanzball „London Anno 1665“ zu erleben. Foto: Frieder Krenzlin