Veranstaltungsdetails

Datum:
Donnerstag, 21.11.2019 bis Sonntag, 11.10.2020
Rubrik:

History in Fashion. 1500 Jahre Stickerei in Mode

Auffallend oft arbeiten Modedesigner heute mit Stickereien. Auf Kleidern, Jeans und Shirts, auf Schuhen und Kappen, überall findet man gestickten Deko - in der Haute Couture ebenso wie im Billigsektor der Mode. Es ist kein Zufall, dass gerade im Zeitalter der Fast Fashion und Massenproduktion diese Jahrhunderte alte Technik der individuellen und detailverliebten Verzierung ein Comeback erlebt. In Form und Material betont die Modebranche den historischen Bezug und setzt Stickerei als Statement.

Die Ausstellung zeigt an ausgewählten Beispielen der eigenen Sammlung die über die Jahrhunderte immer wiederkehrende Bedeutung der Stickerei in der Mode. Angefangen mit faszinierenden Arbeiten aus koptischer Zeit und Mittelalter, über reiche Stickereien des Barock, Arbeiten des 19. Jahrhunderts bis zu Neuerwerbungen von jüngsten Grassimessen bietet sie einen Streifzug durch die Modegeschichte. Immer erfüllte Stickerei das Bedürfnis, Individualität und Bedeutung in Kleidung einzuschreiben. Früher wie heute fanden Modedesigner Anregunen in historischer Mode und Gewändern fremder Kulturen. Die Gegenüberstellung von historischer und aktueller Mode eröffnet neue Blicke: Kostbarkeit und Feinheit von Material, genialität künstlerischer Enfälle und atemberaubende handwerkliche Könnerschaft werden neu erfahrbar.

Lageplan anzeigen

Informationen zum Veranstaltungsort

GRASSI Museum für Angewandte Kunst, Foto: LTM, Andreas Schmidt
GRASSI Museum für Angewandte Kunst, Foto: LTM, Andreas Schmidt

Standort anzeigen

Freier Eintritt an jedem ersten Mittwoch im Monat

Das 1874 eröffnete Museum zählt zu den bedeutendsten seiner Art in Europa. In drei Etappen entsteht es bis 2009 auf ca. 5.000 qm neu. Am 1.12.2007 wurde der erste Rundgang „Antike bis Historismus“ eröffnet. In 30 Schauräumen kann man über 2.000 Objekte bewundern. Ein Schwergewicht der über 90.000 Exponate umfassenden Sammlung liegt auf Objekten der 1920er und 1930er Jahre.