Veranstaltungsdetails

Datum:
Freitag, 05.04.2019 bis Sonntag, 07.04.2019
Rubrik:

Internationale Ostereierbörse »Leipziger Eierlei«

Bei der zum fünfundzwanzigsten Mal stattfindenden traditionellen Ostereierbörse in der Alten Handelsbörse am Naschmarkt hinter dem Alten Rathaus, können Hunderte von Ausstellungsstücken in einzigartigen Farben, Formen und Techniken bestaunt werden. Die kostbaren Unikate und die informativen Gespräche mit den Künstlerinnen und Künstlern über deren Herstellung kann man an allen 3 Tagen von 10 - 18 Uhr selbst erleben. Dabei besteht auch die Möglichkeit, gleich das ein oder andere Ostergeschenk zu erwerben. Der Besuch lohnt sich in jeder Beziehung. Bei den weit über 8000 gezeigten Eiern (vom Schecken - bis zum Straußenei) wird die Schale zur Leinwand. Das „Leipziger Eierlei“ bietet wieder von allem etwas. Altes Brauchtum steht im Mittelpunkt, aber auch modern gestaltete Eier, die heutzutage sehr gefragte Sammelobjekte sind, werden die Besucher in ihren Bann ziehen.                                                                      

In diesem Jahr können wir einen besonderen Künstler in Leipzig begrüßen. Olaf Frenzel aus Thüringen lässt sich seit vielen Jahren vom Grünen Gewölbe inspirieren und fertigt in stundenlanger Filigranarbeit aus Naturmaterialien Kopien der legendären Preziosen. Er wird mit seinen prachtvollen Unikaten und Kopien bekannter Fabergé Eier der Alten Handelsbörse einen Hauch von Grünem Gewölbe verleihen.

Daniela Pulwey, die sich der Tiermalerei verschrieben hat, ist wieder in Leipzig dabei. Sie grundiert ihre Eier zuerst mit Acrylfarbe und zaubert dann gekonnt die Tiere mit Ölfarbe darauf.

Kerstin Dischereit zeigt in diesem Jahr  ganz besondere Puzzle-Eier. Auf jedem Einzelnen hat sie bis zu 50 verschiedene Techniken und Malstile vereint. Auch ihre bekannte Technikkollektion und die filigranen Skulpturen,  Eier in 3D-Resinmalerei und bemalte Schneckeneier können die Besucher wieder betrachten. Diana Dischereit schmückt die Eier mit glitzernder Fadengrafik, einer Handarbeitstechnik, die sie durch Kartensticken kennenlernte und auf dem Ei ganz neu definiert hat. Für die diesjährige Ausstellung hat sie ein besonderes Thema aufgegriffen. Ihre faszinierende Kollektion umfasst nicht nur Babyschuhe und Kuscheleier, es werden auch passend zum Thema, eine Reihe von gemeinsamen Eiern mit ihrer Mutter zu bewundern sein. Inna Jakowlewa aus Russland verstärkt wieder das Ausstellerteam und zeigt fantastisch bemalte und zum Teil vergoldete Eier aus Lindenholz mit typisch russischen Motiven, Jugendstil und Landschaften.

Die israelische Künstlerin Svetlana Brozgol zeigt naturalistische Malereien in Acryl. Der international bekannte Pysanky-Künstler Oleh Kirashchuk reist aus der Ukraine an, um seine einzigartigen Werke in Leipzig zu präsentieren. Margit Ernst gestaltet Eier mit Rocailles Perlen frei nach ganz großen Künstlern, wie beispielsweise Gustav Klimt. Angelika Beuger bringt naive Malerei in Acrylmischtechnik nach Leipzig mit, die durch ihre frühlingshaften Farben die Blicke auf sich ziehen werden. Und das sind nur einige, der 30 Aussteller, die ihre filigranen Werke liebevoll dekoriert ausstellen. Wer jetzt noch ein passendes Ostergeschenk nach seinem Geschmack sucht, kann hier also durchaus fündig werden, und Eines wird nach dem Schlendern über den Markt jedem klar: Jetzt kann Ostern kommen.

  • Internet: www.leipziger-eierlei.de
  • Hunderte von Ausstellungsst
    Hunderte von Ausstellungsst
    Kerstin Dischereits präsentiert Ihre faszinierende Kollektion von Babyschuhen und Kuscheleiern.
    Kerstin Dischereits präsentiert Ihre faszinierende Kollektion von Babyschuhen und Kuscheleiern.
    Diana Dischereit schmückt die Eier mit glitzernder Fadengrafik.
    Diana Dischereit schmückt die Eier mit glitzernder Fadengrafik.
    Lageplan anzeigen

    Informationen zum Veranstaltungsort

    Stadtgeschichtliches Museum Leipzig | Alte Börse, © Christoph Kaufmann
    Stadtgeschichtliches Museum Leipzig | Alte Börse, © Christoph Kaufmann

    Standort anzeigen

    Die Alte Handelsbörse wurde im 17. Jahrhundert als repräsentativer Versammlungsort der Kaufleute im Stil des Frühbarock erbaut. Heute wird der Saal gern und vielseitig genutzt, vorwiegend für musikalische und literarische Veranstaltungen, wissenschaftliche und Fachvorträge, Firmenpräsentationen und Tagungen, festliche Empfänge und private Feiern.