Diese Veranstaltung ist bereits vorbei.

Veranstaltungsdetails

Veranstalter:
Veranstaltungsort:
Online
Datum:
Donnerstag, 22.04.2021
Uhrzeit:
20:00 Uhr
Rubrik:

Öffentliche Probe & Nachgespräch zu »The Juliet Duet«

mit Erna Ómarsdóttir (Reykjavík) / Halla Ólafsdóttir (Stockholm)

Mit „The Juliet Duet“ knöpfen sich die isländischen Choreografinnen und Tänzerinnen Erna Ómarsdóttir und Halla Ólafsdóttir das Ballettstück „Romeo und Julia“ von Sergei Prokofjew vor und fokussieren ganz die Figur der Julia. Die Partitur aus dem Jahr 1935 dient als Vorlage für ein Tanz-Konzert, in dem die Stimme als unsichtbarer Körper und die Musik als Erweiterung des Körpers im Raum eingesetzt werden. Dabei beabsichtigen sie, nichts weniger als einen Exorzismus an den jahrhundertealten repressiven Körperideologien des klassischen Balletts zu begehen.

Ihre Produktionsresidenzen für die sie eigentlich nach Leipzig und Bergen gereist wären fanden in Reykjavik statt. Von dort gewähren sie Einblick in die Proben und stellen ihr Projekt im Gespräch mit dem Publikum zur Diskussion. Die Moderation übernimmt Thomas Frank, Künstlerischer Leiter der Residenz.

YouTube Live-Stream. Den Link zum Stream unter www.schauspiel-leipzig.de

  • Internet: www.schauspiel-leipzig.de/spielplan/a-z/the-juliet-duet/
  • Alle Angaben ohne Gewähr. Die Eingabe der Veranstaltungen erfolgt mit großer Sorgfalt. Dennoch kann es zu Unstimmigkeiten kommen. Bitte schauen Sie ggf. auch auf die Seite des Veranstalters/Veranstaltungsortes.

    Informationen zum Veranstalter

    Schauspiel Leipzig
    Schauspiel Leipzig

    Hinweis: Bitte erkundigen Sie sich vor dem Besuch auf der Webseite des Veranstaltungsortes über die derzeit geltenden Bestimmungen zum Schutz vor Covid-19 hinsichtlich Zugang, Hygiene und Abstände.

    Standort anzeigen

    Die Spielstätte Diskothek befindet sich in der Bosestr./Ecke Dittrichring und die Spielstätte Residenz inmitten der Baumwollspinnerei Leipzig. Das Schauspielhaus entstand 1955/56 durch Um- und Ausbau des 1943 zerstörten Centraltheaters, das 1902 als Operettentheater ins Leben gerufen wurde. Nach dem zweiten Weltkrieg sollte ein modernes Theaterhaus entstehen. 1945/46 wurde es zunächst provisorisch zum Schauspielhaus umgebaut. Die Architekten Souradny, Herbst und Brummer gestalteten den stattlichen Bau inklusive Dreh- und Wagenschiebebühne.

    Die Einweihung des neuen Theaterhauses fand am 1. März 1957 mit einer Aufführung von Schillers Wallenstein statt. In den Jahren 2003 bis 2006 wurde die Außenfassade des Theaters in der Bosestraße renoviert. Insgesamt haben 666 Personen im Saal Platz.

    siehe auch: Residenz

    Informationen zum Veranstaltungsort

    • Online

    Die Veranstaltungen finden ausschließlich online statt bzw. sind online abrufbar.

    Weitere Veranstaltungen unter der Rubrik: Bühne