Diese Veranstaltung ist bereits vorbei.

Veranstaltungsdetails

Datum:
Dienstag, 04.02.2020
Uhrzeit:
18:00 Uhr
Rubrik:

Ausstellungseröffnung »Neues aus Beton und Stahl«

Der Bauboom der 1920er Jahre in Sachsen fand in zahlreichen Industrieneubauten und durch namhafte Architekten Ausdruck. Einige visionäre Bauvorhaben dieser Zeit sind beinahe lückenlos fotografisch dokumentiert. So hielt das Fotoatelier Hermann Walter für das Firmenportfolio der Leipziger Stahlbetonfirma Max Gotthilf Richter den baulichen Wandel Leipzigs und Sachsens hin zum Industriestandort der Moderne bildlich fest. Die für Werbezwecke in den Jahren 1912 bis 1934 angefertigten Aufnahmen von Rohbauten, Arbeitern oder auch Innenaufnahmen von Produktionshallen zeigen eindrucksvoll, wie Großbauprojekte vor rund 100 Jahren realisiert wurden. Die Studioausstellung präsentiert diese einzigartigen Industriefotografien, die dem Stadtgeschichtlichen Museum 2017 vom Enkel Max Gotthilf Richters übergeben wurden, erstmals öffentlich.

Eintritt frei

Veranstaltung im Rahmen der Ausstellung: Neues aus Beton und Stahl. Industriefotografien der 1920er Jahre in Sachsen

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Eingabe der Veranstaltungen erfolgt mit großer Sorgfalt. Dennoch kann es zu Unstimmigkeiten kommen. Bitte schauen Sie ggf. auch auf die Seite des Veranstalters/Veranstaltungsortes.

Lageplan anzeigen

Informationen zum Veranstaltungsort

Stadtgeschichtliches Museum Leipzig - Haus Böttchergässchen
Stadtgeschichtliches Museum Leipzig - Haus Böttchergässchen
  • Stadtgeschichtliches Museum Leipzig - Haus Böttchergäßchen
  • Böttchergäßchen 3
  • 04109 Leipzig
  • Telefon: +49 (0)341 9651340
  • Telefax: 0341 9651352
  • Internet: www.stadtmuseum-leipzig.de
  • E-Mail: stadtmuseum@leipzig.de
  • Di-So/Feiertag 10-18 Uhr, 3. Donnerstag im Monat: 12-20 Uhr, 1. Mittwoch im Monat eintrittsfrei, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei

Standort anzeigen

Der Aufbruch in das neue Jahrtausend, Tresor für Leipzigs Schätze, offen für alle und voller Überraschungen. Tauchen Sie ein in das faszinierende Geschichtslabor im Herzen der Stadt.

Der Neubau ist das Zentrum des modernen Stadtgeschichtlichen Museums mit Direktion, Sammlungen und Service-Einrichtungen, von hier aus wird das Konzert der acht Dependancen des Hauses dirigiert.