Diese Veranstaltung ist bereits vorbei.

Veranstaltungsdetails

Datum:
Donnerstag, 16.01.2020
Uhrzeit:
18:00 Uhr
Rubrik:

Die Goldenen Zwanziger Jahre in schwarz-weiß

Vortrag: Architekturfotografien des Art déco aus dem Bestand des Ateliers Hermann Walter

Anders als Historismus, Jugendstil und Klassische Moderne ist das Art déco trotz seiner ungeheueren künstlerischen Vielfalt oftmals nur in Fachkreisen ein Begriff. Völlig zu unrecht, denn es handelt sich um einen äußerst innovativen Dekorationsstil, der alle Bereiche der angewandten Kunst, das heißt des Kunsthandwerks, der Architektur, der Mode, des Films, der Buchgestaltung usw. erfasste. Diese westliche Kunst zwischen den beiden apokalyptischen Kriegen des 20. Jahrhunderts war stark durch französisches Modedesign und Möbelbau inspiriert. Ausgangspunkt war die avantgardistische Kunstströmung des Kubismus, die von Braques und Picasso nach 1900 in Frankreich begründet wurde. Der Vortrag von Dr. Wolfgang Hocquél zeigt, wie sich dieser Dekorationsstil des Art déco auch in der Leipziger Architektur äußert. Dabei wird überraschend deutlich, dass das Art déco in vielen exzellenten Architekturbeispielen in unserem Alltag präsent ist. Neben den Wohnungsbauten sind es hochkarätige Einzelobjekte wie die Bonifatiuskirche in Connewitz von Theo Burlage (1929/30) oder aber das Grassimuseum von Zweck und Voigt (1925–1929). Die Auseinandersetzung mit dieser exotischen Dekorationsmode, die auf uns heute überraschend frisch und unverbraucht wirkt, eröffnet interessante Einblicke in die Ästhetik der Zeit zwischen 1920 und 1940. Sie klingt schließlich im Bau New Yorker Wolkenkratzer wie dem Chrysler Building aus. Ihre letzte Phase ist der „Streamline Style“, der den Geschwindigkeitsrausch der Zeit bedient und auf die technischen Faszinationen wie Auto, Flugzeug und Radio mit künstlerischen Mitteln reagiert. Mit dem Vortrag wird das Thema Art déco auf die Betrachtungsebene einer deutschen Großstadt herunter gebrochen, womit die Verankerung des Stils im ganz normalen Alltag anschaulich wird.

Die fotografischen Arbeiten des Atelier Hermann Walter sind dabei wichtige Zeugnisse dieser Zeit und spielten bei der Erstellung der Publikation »Art Déco in Leipzig - Architektur und Kunst der Goldenen Zwanziger Jahre in Leipzig« (Wolfgang Hocquél, Passageverlag, 2019 erschienen) eine wichtige Rolle.

Eintritt: Der Besuch der Ausstellung (bis 18 Uhr) und des Vortrages (ab 18.00 Uhr) kostet 5,00 Euro, ermäßigt 3,50 Euro pro Person

Veranstaltung im Rahmen der Ausstellung: »Silber auf Glas« - Fotoatelier Hermann Walter. Leipzig 1913 - 1918

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Eingabe der Veranstaltungen erfolgt mit großer Sorgfalt. Dennoch kann es zu Unstimmigkeiten kommen. Bitte schauen Sie ggf. auch auf die Seite des Veranstalters/Veranstaltungsortes.

Lageplan anzeigen

Informationen zum Veranstaltungsort

Stadtgeschichtliches Museum Leipzig - Haus BöttchergÀsschen
Stadtgeschichtliches Museum Leipzig - Haus BöttchergÀsschen
  • Stadtgeschichtliches Museum Leipzig - Haus BöttchergĂ€ĂŸchen
  • BöttchergĂ€ĂŸchen 3
  • 04109 Leipzig
  • Telefon: +49 (0)341 9651340
  • Telefax: 0341 9651352
  • Internet: www.stadtmuseum-leipzig.de
  • E-Mail: stadtmuseum@leipzig.de
  • Di-So/Feiertag 10-18 Uhr, 1. Mittwoch im Monat eintrittsfrei, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei

Standort anzeigen

Der Aufbruch in das neue Jahrtausend, Tresor für Leipzigs Schätze, offen für alle und voller Überraschungen. Tauchen Sie ein in das faszinierende Geschichtslabor im Herzen der Stadt.

Der Neubau ist das Zentrum des modernen Stadtgeschichtlichen Museums mit Direktion, Sammlungen und Service-Einrichtungen, von hier aus wird das Konzert der acht Dependancen des Hauses dirigiert.