Veranstaltungsdetails

Ort:
Datum:
Samstag, 13.06.2020 bis Samstag, 18.07.2020
Rubrik:

»kóstkaty sled« - Karoline Schneider

mit Arbeiten von Antje Majewski, Jul Zureck, Marie Eve Levasseur und Julia Kiehlmann

Gesang der Kaurischnecke
Einmal lag ich in der feuchten Hand einer entbindenden Inderin.
Einmal hörte ich Musik von Beyoncè.
Einmal versuchte ich, das Wesen antiker Bitcoins zu verstehen. Dazu las ich Karl Marx von vorn nach hinten und von hinten nach vorn und von der Mitte aus in beide Richtungen und so weiter.
Einmal versuchte ich, mich mir ganz allein und aus eigener Kraft vorzustellen: Schwierig.
Und einmal fiel bei mir der Groschen. Das war schön.
Und dann wieder fragte ich mich: Was haben Möhren mit dunkler Marmelade zu tun? Das hatte ich mich schon oft gefragt, ehrlich gesagt.
Einmal lebte ich im Ozeanschlamm. Folglich war ich ein Wesen -- es war ganz ruhig und lustig und schlimm und schön.
In einer maledivischen Lagune dann habe ich mich an einem Kokospalmwedel festgesetzt. Ich wurde dann ans Licht gezogen und getötet. Das hat mit dem Glanz zu tun und der Glanz wiederum mit der Bedeutung. Allerdings wächst die Bedeutung erst mit den Jahrhunderten.
Einmal war ich ein automatisches Subjekt und die Jahrhunderte fragten mich: Wie hast du das gemacht, dass du derart ... gedacht wirst? Und ich antwortete: Vielleicht differenziert ihr mal eure Fragestellung, ey!
Seht ihr, ich bewege mich über Karten. Meine Nutzung streckt sich in der Badewanne aus, auf der Sushimatte, im Bett zwischen selbstgenähten Kissen in Fuchsia und Braun, Petrol, Goldgrün, Rosa ... sie schlängelt sich in das Nadelöhr hinein und wieder hinaus.
Und die Jahrhunderte sagten wieder: Ja, aber erinnerst du dich nicht? Einmal hörte jemand deinem Murmeln zu, als hättest du ein wenig Ahnung von der Zukunft.
Und einmal lagst du in einem Tontopf und über dir hing die kontinentale Nase einer ungeheuerlichen Geschichtenerzählerin. Sie sieht aus wie eine Vulva, sagte sie, also wohl hat sie Aphrodite von ihrer Insel aus ins Wasser geworfen.
Also gut, dachte ich. So ist es doch immer.
Einmal stellte ich fest: Ich bin, was von mir gesagt und was gegen mich ausgetauscht wird. Darüber hinaus bin ich, was vermutet wird, was erinnert, was verbuddelt und wieder ausgegraben, ausgewaschen, ausgesiebt wird. Ganz wesentlich aber ist, dass ich außen hart bin und innen tot.
Außerdem habe ich an der Oberfläche eine Ähnlichkeit mit irgendwas. Das 13. Jahrhundert war ganz fein und weiß wie Regen. Durchsichtige Schweinchen rochen höchstens ein ganz klein wenig nach Tang und frisch ausgewaschenen Aschenbechern.
 - Juliane Zöllner

Aufgrund der aktuellen Bestimmungen können sich nicht mehr als 8 Besucher gleichzeitig im Ausstellungsraum aufhalten.

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Eingabe der Veranstaltungen erfolgt mit großer Sorgfalt. Dennoch kann es zu Unstimmigkeiten kommen. Bitte schauen Sie ggf. auch auf die Seite des Veranstalters/Veranstaltungsortes.

Lageplan anzeigen

Informationen zum Veranstaltungsort

Hinweis: Bitte erkundigen Sie sich vor dem Besuch auf der Webseite des Veranstaltungsortes über die derzeit geltenden Bestimmungen zum Schutz vor Covid-19 hinsichtlich Zugang, Hygiene und Abstände.

Standort anzeigen