Veranstaltungsdetails

Datum:
Donnerstag, 06.09.2018 bis Sonntag, 30.09.2018
Rubrik:


CONNECT LEIPZIG: Ramona Schacht. Not enough

Ramona Schacht ergründet in ihren Fotografien, wie Menschen ihre Beziehungen führen, welche Beziehungsformen es gibt, und wie diese funktionieren. Für die Serie »NOT ENOUGH« hat Schacht polyamourös lebende Paare fotografiert. Eingefrorene Momente aufgeriebener Gesichtsausdrücke – so zeigt sie Intimität. Eindrücke also, die nur kurz auftauchen. Wir nehmen sie selten an uns wahr, sondern sehen sie oft nur an unserem Gegenüber. Um sie einzufangen, ist Bewegungsunschärfe ein wichtiges Mittel ihrer Arbeit. Dass damit die Festschreibung eines sich ständig verändernden Gefühls zur Bildsprache wird, ist für sie wichtiger als der reduziert-voyeuristische Blick auf Körperstellen, die gerade durch ihre individuellen Beschaffenheit – Narben, Brandmale, Falten – vom gesellschaftlich normierten Idealbild abweichen. Ihre Bilder behalten dabei Blickwinkel und Ansichten für die Betrachter bereit, ohne zugleich eine „Instagram-Furcht“ vor den eigenen Narben in den Mittelpunkt zu stellen. Intimität und Liebe können hier immer Eigentum beider Seiten bleiben.

Lageplan anzeigen

Informationen zum Veranstaltungsort

Museum der bildenden Künste Leipzig, © PUNCTUM, Alexander Schmidt
Museum der bildenden Künste Leipzig, © PUNCTUM, Alexander Schmidt
  • Museum der bildenden Künste
  • Katharinenstraße 10
  • 04109 Leipzig
  • Telefon: +49 (0)341 216990
  • Telefax: 0341 21699999
  • Internet: www.mdbk.de
  • E-Mail: mdbk@leipzig.de
  • Di/Do-So 10-18 Uhr; Mi 12-20 Uhr, Feiertage 10-18 Uhr

Standort anzeigen

Um 1858 haben Leipziger Kaufleute, Verleger, Händler und Bankiers das Museum der bildenden Künste Leipzig gegründet. Seitdem sind zahlreiche Sammler ihrem Beispiel gefolgt und haben das Museum mit Schenkungen und Stiftungen bedacht. Ihre private Leidenschaft und ihr persönlicher Blick sind beim Rundgang durch die Sammlung stets gegenwärtig.

Bereits von außen sichtbar sind die Höfe und Terrassen, die das Museum zur Stadt hin öffnen und das Prinzip der Leipziger Passagen aufgreifen. Einmalig ist die Weite im Inneren, besonders in Verbindung mit den vielfältigen Sichtachsen und den Aussichten auf die Stadtlandschaft. Die Materialien Glas, Sichtbeton, Muschelkalk und Eichenholz dominieren den Innenraum und verleihen ihm atmosphärische Vielfalt.

Die Präsentation zeitgenössischer Werke und raumbezogener Installationen auf den Terrassen, in den Höfen und Treppenhäusern macht die Begegnung von Kunst und Architektur in besonderer Weise erlebbar.

Am 1. Mittwoch im Monat Eintritt frei. Eintritt frei bis zum vollendeten 19. Lebensjahr.